General

Mit sozialer Isolation und Einsamkeit umgehen, gemeinsam!

Geschrieben von Sarah Friar

Sarah Friar ist CEO von Nextdoor, dem weltweit größten Nachbarschaftsnetzwerk, das es Nachbarn auf der ganzen Welt ermöglicht, Verbindungen aufzubauen, informiert zu bleiben und sich gegenseitig in ihrem Alltag zu unterstützen. Der Aufbau von zwischenmenschlichen Verbindungen in der realen Welt ist ein universelles Bedürfnis. Dieses Bedürfnis und die Tatsache, dass Nachbarschaften eine der wichtigsten und nützlichsten Gemeinschaften in unserem Leben sind, war von Anfang an eine Quelle der Inspiration und ein Leitprinzip für Nextdoor. Heute verlassen sich die Nachbarn in mehr als 241.000 Nachbarschaften auf Nextdoor in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Italien, Spanien, Australien, Schweden und Dänemark.

Während ich die Acht-Monats-Marke bei Nextdoor überschreite, bin ich weiterhin täglich inspiriert davon, Nachbarn zu beobachten und wie sie unserer Plattform verwenden. Im Januar habe ich darüber geschrieben, wie wir bei Nextdoor gegen den Strom anderer Technologieplattformen schwimmen, weil wir an die globale Stärke der lokalen Nachbarschaft glauben. Aber in Wirklichkeit sind es so viele von euch auf der ganzen Welt, die diese sinnvolle Arbeit leisten, um Isolation, Polarisierung und mangelndes gesellschaftliches Engagement zu bekämpfen – ein Beweis dafür, dass die Nachbarschaft der Ort ist, an dem der Wandel beginnt.

Die Technologie hat unsere Welt revolutioniert – in vielerlei Hinsicht zum Besseren. Sie ist ein enorm leistungsfähiges Werkzeug, das es uns ermöglicht, mit Freunden und Familie auf der ganzen Welt in Kontakt zu bleiben; sie bietet uns eine Quelle endloser Informationen, die uns zur Verfügung steht; und sie unterhält uns auf neue und aufregende Weise. 

Aber die Technologie hat auch zu einem isolierteren Leben für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt beigetragen. Im Panel des Weltwirtschaftsforums 2019 zur Einsamkeit diskutierten Experten, wie die Technologie die Einsamkeit und das Empathiedefizit in unserem Leben fördert, trotz des Versprechens, Menschen näher zu bringen. In den Vereinigten Staaten ergab eine Cigna-Studie, dass über 40% der Erwachsenen angeben, sich einsam zu fühlen. Die Studie stellte auch fest, dass Einsamkeit die gleichen Auswirkungen auf die Sterblichkeitsrate hat wie das Rauchen von 15 Zigaretten pro Tag, was sie noch gefährlicher macht als Übergewicht. Eine Forschung in Australien fand einen ähnlichen Trend, wobei 28% der Befragten angaben, sich an mindestens drei Tagen pro Woche einsam zu fühlen. 

Laut der “Kommission zur Bekämpfung von Einsamkeit” (“The Campaign to End Loneliness”) fühlen sich 40% der Menschen im Vereinigten Königreich unter 25 Jahren oft oder sehr oft einsam und 27% der Menschen über 75 Jahre ebenso. Anfang 2018 ernannte die britische Regierung eine Ministerin für Einsamkeit, um die durch die soziale Isolation verursachten sozialen und gesundheitlichen Probleme anzugehen. 

Aufgewachsen im Dorf Sion Mills in Nordirland, profitierte ich davon, dass sich jeder in meiner Nachbarschaft mit Namen oder sogar Spitznamen kannte. Ich wuchs in den Unruhen Nordirlands auf, in einer von Menschen verursachten Katastrophe, die Menschen aufgrund ihrer Religion teilte und zu jahrzehntelanger Gewalt führte. Aber genau wie der ehemalige Generalarzt Vivek Murthy in seinem Artikel über die Einsamkeit bemerkte, brachte diese Tragödie unsere Gemeinschaft auf tiefe und unvergessliche Weise zusammen.

Als ich aufwuchs und in neue Gemeinschaften auf der ganzen Welt zog, bemerkte ich, dass die tiefe Verbindung, an die ich mich zwischen Nachbarn und Menschen im Allgemeinen gewöhnt hatte, schwand. Schon als ich ein neues und aufregendes Kapitel in meinem Leben begann – meine eigene Familie zu gründen und inspirierende Menschen in London, Südafrika und im Silicon Valley zu treffen – fühlte ich mich oft einsam. 

Warum?

Als Gesellschaft sind wir schlechter geworden, wenn es darum geht, persönliche Kontakte zu knüpfen und langlebige Beziehungen miteinander aufzubauen. Zugehörigkeit zu fühlen ist ein universelles menschliches Bedürfnis, und in jedem Winkel der Welt sehnen sich die Menschen heute danach, sich mit echten Menschen an echten Orten auf echte Weise verbunden zu fühlen. Wie können wir also zusammenarbeiten, um die soziale Isolation zu bekämpfen, die wir empfinden, und eine vernetztere Welt zu schaffen?

Bei Nextdoor glauben wir, dass Veränderung damit beginnt, dass jeder von uns seine Haustüren öffnet und tiefere Verbindungen zu den Menschen in unserer Nähe herstellt: unseren Nachbarn. Im vergangenen Jahr haben wir in Europa die “Hallo Nachbar”-Herausforderung eingeführt, die Nachbarn ermutigt, sich gegenseitig zu helfen. Ob es nun darum ging, bei einer bestimmten Besorgung zu helfen oder sich einfach nur besser kennenzulernen, Nachbarn aus ganz Europa versammelten sich, um sich Zeit zu nehmen, um die Einsamkeit in ihren lokalen Gemeinschaften zu bekämpfen. Eine Studie, die wir parallel zur Kampagne durchgeführt haben, ergab, dass nur 56% der Bevölkerung zwei oder mehr Nachbarn haben, auf die sie sich in einer Zeit der Not verlassen können, 79% der Nextdoor-Mitglieder glauben, dass sie Nachbarn haben, auf die sie sich verlassen können. Wir sehen jeden Tag, wie Nachbarn sich an Nextdoor wenden, um das Eis zu brechen und neue Nachbarn zu treffen, und dann diese Online-Verbindungen in echte Beziehungen und Freundschaften umzuwandeln. Ende diesen Jahres, zur Weihnachtszeit, einer Zeit, in der Gefühle der Einsamkeit oft aufkommen, starten wir unsere erste globale Einsamkeits-Kampagne, in der Hoffnung, mehr Nachbarn auf der ganzen Welt zu inspirieren, tiefere Verbindungen in ihren lokalen Gemeinschaften aufzubauen, und so die Einsamkeit zu bewältigen.

Aber es gibt noch viel, was wir bis dahin tun können. In den nächsten Tagen werden wir auf dem Blog von Nextdoor Geschichten von Nachbarn aus der ganzen Welt veröffentlichen, die alle Nextdoor nutzen, um echte soziale Auswirkungen in ihren Nachbarschaften zu erzielen. Vor Kurzem bin ich nach Frankreich gereist, um Zeit mit René zu verbringen, dem Schöpfer von P’tit Bistrot Solidaire, der alle zwei Wochen die Türen seines örtlichen Kirchengemeindezentrums öffnet, um Nachbarn morgens mit Kaffee, Schokolade und Gesprächen willkommen zu heißen. In Spanien traf ich eine Gruppe von Nachbarn, die ihre Talente bündelten, um einen Kurzfilm über ihre lebendige und blühende Gemeinschaft zu produzieren. In Australien wandte sich Cheryl, deren Kinder kürzlich ausgezogen waren, an Nextdoor, um neue Freundschaften zu schließen, als sie in ein neues Kapitel ihres Lebens aufbrach. Ein kurzer Beitrag auf Nextdoor, in dem sie eine Tasse Kaffee und ein Schwätzchen anbot, führte dazu, dass Dutzende von Nachbarn zusammenkamen, um sich gegenseitig kennenzulernen.

Diese kraftvollen Mitgliedergeschichten inspirieren mich jeden Tag und ich weiß, dass wir den Rest des Jahres noch mehr davon sehen werden. Bitte nimm dir fünf Minuten Zeit in den nächsten Tagen, um diese zu lesen und dich inspirieren zu lassen. Wir hoffen, dass du dich auch in deiner Nachbarschaft “fünf Mal” energetisiert fühlst, um zu helfen oder um Hilfe zu bitten und deinen Nachbarn auf Nextdoor von deiner Erfahrung zu erzählen. Ein kurzes Gespräch in deinem Supermarkt oder ein Klopfen an die Tür eines Nachbarn, der es vielleicht gerade nicht einfach hat, könnte einen Unterschied ausmachen. In meinem Fall habe ich kürzlich Nextdoor benutzt, um eine gemeinnützige Organisation zu finden, die Teenager mit Senioren zusammenbringt, um ihnen neue Technologien beizubringen, und vor allem, um meinen Kindern zu helfen, wertvolle Lektionen von Leuten mit einer lebenslangen Erfahrung zu lernen.

Gemeinsam haben wir die Möglichkeit, die Entwicklung der sozialen Isolation auf der ganzen Welt zu verändern. Wenn wir uns nicht darauf konzentrieren, authentische Verbindungen wiederherzustellen, riskieren wir, uns weiter in unser abgekapseltes Leben zurückzuziehen und das soziale Gefüge zu entwirren, das so tief in starke Gemeinschaften verwoben ist. Ich habe festgestellt, dass, wenn man seiner Gemeinschaft etwas gibt, man am Ende so viel mehr zurückbekommt. Bei Nextdoor sind wir bestrebt, eine Plattform zu schaffen, die motiviert, die Menschen um einen herum zu erreichen und die notwendigen Schritte zu unternehmen, um stärkere, reale Verbindungen zwischen den lokalen Gemeinschaften aufzubauen. Mit den Worten eines unserer Mitglieder: “Du könntest jemand Wunderbaren treffen.” 

Alles Gute,

Sarah Friar


Ein großes Dankeschön an die Experten von AARP, Cigna, The Big Lunch, Campaign to End Loneliness, und der britischen Regierung, die zu diesem Thema mit uns gesprochen haben.


Jetzt von Nextdoor erzählen...

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Shares
Share This